„HEIMSEHNEN-FORTSEHNEN“
Ein Projekt der Ödön-von-Horváth-Gesellschaft
anlässlich der Oberbayerischen Kulturtage und Jugendkulturtage 2007 in Murnau

Georg Büttel
Drei große Theater-Inszenierungen waren die Herz-Stücke der bisherigen Horváth-Tage – 1998: „Der jüngste Tag“, 2001: „Zur schönen Aussicht“, 2004: Die Uraufführung „Ein Fräulein wird verkauft“. 2007 wollte die Horváth-Gesellschaft einen neuen Akzent in der künstlerischen Beschäftigung mit dem Werk Ödön von Horváths setzen. Der Schriftsteller setzte Musik in seinen Stücken sehr bewusst und als zusätzliches Ausdrucksmittel ein. Außerdem zieht sich die dialektische Thematik des Heim-Sehnens und gleichzeitig des Fort-Sehnens durch sein ganzes Werk.

So entstand in Zusammenarbeit mit dem Wiener Volksliedwerk die Idee, Komponisten, Sänger und Musiker aus den Bereichen Jazz und Chanson anzusprechen. Die Künstler erhielten einen von der Horváth-Gesellschaft zusammengestellten Reader mit Horváth-Texten zum Thema „Sehnsucht“ – Gedichte, Romanpassagen und Dialoge aus dramatischen Werken – und ließen sich im Rahmen unseres Kompositionsauftrages davon zu Vertonungen und eigenen Beiträgen inspirieren.

Passend für ein Kulturfestival, das nicht nur regionale Kultur vorstellen, sondern darüber hinaus Neues initiieren und nachhaltige Impulse geben wollte!

Künstler aus München, Wien und Murnau – drei Städten, die in Horváths Leben eine große Rolle gespielt haben, beteiligten sich. Mit von der musikalischen Partie waren schließlich: aus München Carsten Golbeck, der als Dramaturg am Münchner Volkstheater tätig ist, zusammen mit Peter Holzapfel (Gitarre, Posaune, Baritonhorn, Percussion), Georg Karger (Bass, Percussion), Christian-Ludwig Mayer (Akkordeon, Trompete, Gitarre, Toy-Piano); aus Wien der renommierte Komponist und Pianist Oskar Aichinger zusammen mit Thomas Berghammer (Trompete, Flügelhorn, Alto-Horn), Karl Sayer (Kontrabass) und Paul Krepek (Schlagzeug, Kontragitarre) sowie aus  Murnau Barbara Mayr (Gesang) und Klaus Tworek (Piano), die Schlager der 1920er Jahre zum Thema Sehnsucht beitrugen.

Außerdem konnte Gerhard Polt - frisch gekürter Preisträger des Oberbayerischen Kulturpreises des Bezirks Oberbayern und bekennender Horváth-Fan - dafür gewonnen werden, eigene Texte zum Thema beizutragen.

So entstand in regem Mail- und Telefonverkehr das Programm „Heimsehnen – Fortsehnen“, das am 24.6. in der Aula des Murnauer Staffelsee-Gymnasiums vor ausverkauftem Haus auf die Bühne gebracht wurde – der Abend wurde zu einem Höhepunkt der Oberbayerischen Kultur- und Jugendkulturtage.

Die Vertonungen von Oskar Aichinger wurden später auch beim Festival „Wean Hean“ in Wien aufgeführt